AfD BW | Kreisverband Heidenheim

Frust durch Online-Terminvergabe in Bürgerbüros und Ortsverwaltungen


​Hier die Stellungnahme der Stadt auf unsere Anfrage.




  1. Wird die Länge der Wartezeiten, die sich für die Bürger aktuell bei der Online- Terminvergabe in Bürgerbüros und Ortsverwaltungen ergeben, von der Verwaltung beobachtet?


    Ja, die Entwicklung der Terminvergabe ist Teil des regelmäßigen Controllings.




  2. Falls 1. positiv beantwortet wurde, wie entwickelt sich die Länge dieser Wartezei- ten?


    In den großen Bürgerbüros verändert sich die Situation wieder zum Positiven. Die Rückstände aus den vergangenen Grippewellen und hohen Einarbeitungsaufwänden sind nahezu aufge- arbeitet. Erkennbar ist dies daran, dass beispielsweise im Bürgerbüro in der Kaiserallee 8 wieder mehr Termine angeboten werden. Allerdings muss in Krankheits- und Urlaubszeiten wieder mit längeren Wartezeiten gerechnet werden.




  3. Wie groß ist bei den städtischen Bürgerbüros und bei den einzelnen Ortsverwaltun- gen der Anteil der online vereinbarten Bürgertermine, die wegen Nicht-Einhaltung durch die Bürger ausfallen? (Angabe bitte in Prozent jeweils für die Bürgerbüros und Ortsverwaltungen für die letzten 6 Monate)


    Im Controlling wird nur die Termintreue aller Kundenvorsprachen erfasst.


    Im Bürgerbüro in der Kaiserallee 8 und im Bürgerbüro Ost liegt die Termintreue im ersten Quartal 2019 mit 91,5 Prozent höher, als die Termintreue des ersten Quartals 2018, die bei 88 Prozent lag. Dies deckt sich mit den Aussagen der Ortsverwaltungen.




4. Welcher Trend ist bei den als Antwort auf 3. gelieferten Zahlen erkennbar?


Auch für online vereinbarte Termine geht der Trend zu einer höheren Termintreue.




  1. Je länger die Wartezeit auf einen Termin, umso größer müsste die Wahrscheinlich- keit sein, dass er von den betroffenen Bürgern nicht eingehalten werden kann –trifft das zu?


    Diese Vermutung war der Grund dafür, dass man anfangs lediglich zwei Wochen im Online- Terminmodul frei geschaltet hat. Seit Juni 2018 sind vier Wochen frei geschaltet, die Vermu- tung abnehmender Termintreue hat sich nicht bestätigt.




  2. Wie hat sich die Häufigkeit der bei der Stadtverwaltung eingehenden Beschwerden von Bürgern zur Terminvergabe der Bürgerdienst-Termine seit der Umstellung auf flächendeckende Online-Terminvergabe entwickelt?


    Im Vergleich zu den langen Wartezeiten, die vor wenigen Jahren noch üblich waren, hat sich der Kundenservice durch die Möglichkeit der Terminvereinbarung deutlich verbessert. Das Ordnungs- und Bürgeramt erhält regelmäßig sehr positive Rückmeldungen zu dem Termin- system.


    Allerdings kann die Umstellung auf Terminvergabe kein fehlendes Personal ersetzen. Sämtli- che Beschwerden richten sich deswegen nicht gegen das Terminsystem, sondern finden ihre Ursache in derzeit unbesetzten Stellen und der Tatsache, dass deswegen keine Termine an- geboten werden können.




  3. Wie hat sich die Häufigkeit der bei der Stadtverwaltung eingehenden Beschwerden und Verbesserungsvorschläge von Mitarbeitern der Verwaltung zur Terminvergabe der Bürgerdienst-Termine seit der Umstellung auf flächendeckende Online- Terminvergabe entwickelt?


    Es sind keine Veränderungen erkennbar.




  4. Sind Wartezeiten von über drei Wochen für einfache Vorgänge wie Ummeldung innerhalb der Stadt oder noch längere Wartezeiten bei komplexeren Vorgängen aus Sicht der Verwaltung auf Dauer akzeptabel?


    Nach wie vor gibt es tagesaktuell Terminkontingente. Online sind Termine für maximal zwei bis drei Wochen ausgebucht. Aufgrund der Tatsache, dass die Produkte der Bürgerbüros nicht zeitkritisch sind, ist eine Wartezeit von maximal zwei bis drei Wochen aus Sicht der Verwaltung akzeptabel. Notfälle werden selbstverständlich gesondert behandelt.


    Die Wartezeit auf einen freien Termin richtet sich nicht nach der Komplexität der Vorgänge.




  5. Ist die Praxis der nur zeitweisen Freischaltung der Online-Terminvergabe bei Orts- verwaltungen aus Sicht der Verwaltung auf Dauer akzeptabel?


    Je kleiner eine Organisationseinheit ist, desto schneller kann es aus personellen Gründen notwendig werden, die Terminvereinbarung auf bestimmte Zeiten zu reduzieren oder ganz auszusetzen. Gerade dies spricht für eine stadtweite Terminvergabe, weil andere Bürger- büros dann einspringen können. Idealerweise sollten aber alle Bürgerbüros möglichst viele Termine anbieten.






  1. Ist die Verwaltung der Auffassung, dass das heute bestehende System der Online- Terminvergabe mit nur noch wenigen per Wartemarke verfügbaren Terminen gut funktioniert und einen Beitrag zu mehr Bürgernähe der Verwaltung führt?


    Ja. Stundenlange Wartezeiten und die Ungewissheit wann der Termin aufgerufen wird, sind keine Alternative mehr.




  2. Vor dem Hintergrund der zu den Fragen 1. bis 10. gegebenen Antworten, welche Maßnahmen hält die Stadtverwaltung in nächster Zeit für erforderlich, um bei der Vergabe der Bürgertermine in den städtischen Bürgerbüros und Ortsverwaltungen für Verbesserungen der Abläufe und eine bessere Servicequalität für die Bürger zu sorgen?


    Aktuell wurden zwei Springerstellen für die Ortsverwaltungen geschaffen, die in Kürze aus- geschrieben werden. Dies soll die Ortsverwaltungen bei Personalengpässen unterstützen.


    Sämtliche Planstellen in den Bürgerbüros müssen möglichst jederzeit besetzt sein. Offene Stellen müssen schneller wiederbesetzt werden.


    In Durlach wird demnächst ein zusätzlicher Schalterarbeitsplatz für bestimmte Produkte mit kurzer Bearbeitungszeit eingerichtet.


    Für digital affine Kunden werden Online-Angebote entwickelt.


    Aktuelle rechtliche oder tatsächliche Entwicklungen, wie die Verkürzung der Gültigkeit von Kinderreisepässen, oder erhöhte Antragszahlen im Ausweis- und Passrecht, werden berück- sichtigt und in Form von Stellenschaffungsanträgen dem Gemeinderat zur Entscheidung vor- gelegt.




Weitere Beiträge

Top Rede von Dr. Gottfried Curio (AfD) | Schluss mit der "Inländerfeindlichen Politik"

18.10.2019
zum (...)

ARMES DEUTSCHLAND – GLÜCKWUNSCH DÄNEMARK

18.10.2019
Die Dänen schützen sich schon mal in weiser Voraussicht auf die anstehende neue Flüchtlingswelle aus der Türkei bzw. Nordsyrien. Außerdem kämpft man entschlossen gegen die Bandenkriminalität. In Deutschland im Jahre 2019 (...)

Grün wählen bedeutet keine Erleichterung des Gewissens – im Gegenteil!

18.10.2019
“Kinder schleppen Erzkörbe, Bergleute schürfen unter lebensgefährlichen Bedingungen: Kobalt ist unerlässlich für die Produktion von Akkus, der Abbau hoch umstritten. Experten haben nun Minen im Kongo geprüft.[…]” Wenn es den Grünen um die Erfüllung ihrer ideologischen Träume geht, ist alles (...)

Nicht die Brücken - die Politik ist das Problem

18.10.2019
So urplötzlich und unerwartet wie manch einem Geschenkekäufer am 24.12 das bevorstehende Weihnachtsfest überrascht, als so spontan und unerwartet verkaufen uns die Allparteien das Desaster um die Verkehrssituation im Herzen der Metropolregion Rhein – Neckar. Die Wahrheit liegt tiefer: Der rasante Stillstand, der die Region gerade (...)

Gauland: Erdogan droht mit 3,5 Mio Flüchtlingen! - AfD-Fraktion im Bundestag

17.10.2019
Zum youTube-Video In seiner heutigen Bundestagsrede stellte unser Fraktionsvorsitzender Dr. Alexander Gauland fest, wie sehr sich Deutschland von Erdogan abhängig gemacht habe. #Erdogan #Türkei #Syrien Offizieller Kanal der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag Jetzt abonnieren ► https://www.youtube.com/channel/UC_dZ... Andere Social Media (...)

Antisemitismus-Vorwürfe: Beatrix von Storch bringt Altparteien zum Schweigen

17.10.2019
Von JÖRG HALLER | So ein verdutztes, sprachloses Gesicht (im oberen Video bei Minute 3:30) hat man bei Martin Schulz (SPD) im Bundestag schon länger nicht mehr gesehen: Mit hoher Sachlichkeit sprach Beatrix von Storch für die AfD-Bundestagsfraktion am Donnerstag über linken Antisemitismus – aneinandergereiht Vorfälle und (...)

„Volksbegehren Bienensterben“ macht Bauern zu Sündenböcken für Agrarpolitik

17.10.2019
„Kann ein Volksbegehren, das Verbote und Freiheitsbeschränkungen fordert, vom Volk kommen?“ Diese Frage stellte der AfD-Landtagsabgeordnete und agrarpolitische Sprecher seiner Fraktion, Udo Stein, am heutigen Mittwoch in seiner Plenarrede in den Raum. Es zeichne sich deutlich ab, dass „hinter dem ‚Volksbegehren (...)

AfD will die Zwangsfinanzierung der öffentlich-rechtlichen Sender per Gesetz kippen

17.10.2019
In zweiter Lesung befasste sich der baden-württembergische Landtag mit dem AfD-Gesetzentwurf gegen die Zwangsfinanzierung öffentlich-rechtlicher Medien durch freie Bürger. Der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Räpple und seine Fraktion wollen die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auf andere Beine stellen. "Es ist (...)

Stellungnahme des Abgeordneten Rottmann zum Ordnungsruf gegen seine Person

17.10.2019
Stuttgart 17.10.2019 Die Stellvertretende Landtagspräsidentin Sabine Kurtz (CDU) erteilt Daniel Rottmann (AfD) Ordnungsruf für Bezeichnung Hans-Ulrich Schkerls (Grüne) als Antisemiten. Stellungnahme Daniel Rottmann MdL: „In der heutigen Debatte habe ich als Landtagsabgeordneter der AfD den Abgeordneten der Grünen Hans-Ulrich (...)

Vera Kosova kommt in die Alternative Runde am 21. Oktober nach Pforzheim

17.10.2019
Video von Vera Kosova in (...)

Die Bundesregierung hat fertig! - Rüdiger Lucassen - AfD-Fraktion im Bundestag

16.10.2019
zum youTube-Video Der türkische Feldzug in Syrien legt die außenpolitische Verzwergung Deutschlands offen. Der Flüchtlingsdeal mit der Türkei hat uns erpressbar gemacht. Erdogan reagiert auf Heiko Maas wie ein Schulrowdy auf Schwächlinge, er steckt ihn kopfüber in einen Mülleimer - symbolisch gemeint (...)

Seehofers Vorbehalt gegen die Gamer-Szene schießt übers Ziel hinaus

16.10.2019
Wer umfassende Kontrollen für Computerspieler auf Online-Plattformen fordert, stellt die über 34 Millionen Nutzer unter Generalverdacht. Nach der furchtbaren Tat von Halle schießt sich Bundesinnenminister Seehofer (CSU) nun auf die Gamer-Szene ein und fordert umfassende Kontrollen, wobei insbesondere Online-Plattformen im Fokus stehen. (...)