AfD BW | Kreisverband Heidenheim

BADEN- WÜRTTEMBERG: ISLAMUNTERRICHT WIRD ZU REGULÄREM SCHULFACH

Und zwar ohne Not. Denn es gibt nach wie vor keine einheitliche islamische Religionsgemeinschaft, die der Staat anerkennen und der er die Verantwortung übertragen kann. Jetzt soll eine vom Land im August zu gründende Stiftung helfen, aber zwei von vier Islamverbänden, darunter die von der türkischen Religionsbehörde gesteuerte DITIB, lehnen diese ab.


Selbst wenn die Stiftung anerkannt würde, wäre sie trotzdem nicht wünschenswert. „Die AfD lehnt es ab, islamischen Organisationen den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts zu verleihen, weil sie die rechtlichen Voraussetzungen – eine ausreichende Repräsentanz, die Gewähr der Dauer und die Achtung des freiheitlichen Staatskirchenrechts – nicht erfüllen. Die Anerkennung der Religionsfreiheit, der weltanschaulichen Neutralität des Staates und der Gleichwertigkeit der Religionen, welche das Staatskirchenrecht verlangt, sind dem Islam fremd.“ (Wahlprogramm der AfD zur Bundestagswahl 2017}


Was im Religionsunterricht an den Schulen gelehrt wird, entscheiden die Religionsgemeinschaften, und der Islam ist eben eine mit dem Grundgesetz nicht vereinbare Religion. Daran ändert auch nichts, dass viele hier lebende Muslime hier friedlich und integriert leben. Es gibt im Islam keine Trennung von Staat und Religion, die Frau ist dem Mann untertan, und viele Vorschriften des religiös verbindlichen islamischen Religionsgesetzes widersprechen den Grundrechten. Der Islam beansprucht, über den weltlichen Gesetzen zu stehen und erhebt einen Herrschaftsanspruch als alleingültige Religion. Deshalb kollidiert das Recht auf Religionsfreiheit, das prinzipiell natürlich auch für den Islam gilt, mit anderen für die Demokratie unverzichtbaren Grundrechten. Eine Abwägung der Grundrechte gegeneinander muss aber zugunsten der säkularen Demokratie erfolgen.


Statt eines Schulfachs Islam, in dem diese mit den Werten des Grundgesetzes unvereinbare Religion bekenntnismäßig gelehrt wird, wäre es unter integrationspolitischen Gesichtspunkten besser, ein säkulares Schulfach „Religionen“ einzurichten, in dem Religionen vergleichend vorgestellt können und auch der Islam angemessen dargestellt werden kann. Der Vorteil: Es gibt kein Ausbildungsproblem, vgl. dazu den jetzigen Eiertanz um die Ausbildung von Islamlehrern; der Staat hat wirklich, nicht nur scheinbar und nominell, die Kontrolle darüber, was im Klassenzimmer gelehrt wird; alle moslemischen Schüler werden erreicht, wenn die Anwesenheitspflicht durchgesetzt werden sollte; eine mit den Werten des Grundgesetzes nicht vereinbare Religion wird als eigenes konfessionelles Schulfach aus der Schule herausgehalten.


Und zwar ohne Not. Denn es gibt nach wie vor keine einheitliche islamische Religionsgemeinschaft, die der Staat anerkennen und der er die Verantwortung übertragen kann. Jetzt soll eine vom Land im August zu gründende Stiftung helfen, aber zwei von vier Islamverbänden, darunter die von der türkischen Religionsbehörde gesteuerte DITIB, lehnen diese ab.


Selbst wenn die Stiftung anerkannt würde, wäre sie trotzdem nicht wünschenswert. „Die AfD lehnt es ab, islamischen Organisationen den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts zu verleihen, weil sie die rechtlichen Voraussetzungen – eine ausreichende Repräsentanz, die Gewähr der Dauer und die Achtung des freiheitlichen Staatskirchenrechts – nicht erfüllen. Die Anerkennung der Religionsfreiheit, der weltanschaulichen Neutralität des Staates und der Gleichwertigkeit der Religionen, welche das Staatskirchenrecht verlangt, sind dem Islam fremd.“ (Wahlprogramm der AfD zur Bundestagswahl 2017}


Was im Religionsunterricht an den Schulen gelehrt wird, entscheiden die Religionsgemeinschaften, und der Islam ist eben eine mit dem Grundgesetz nicht vereinbare Religion. Daran ändert auch nichts, dass viele hier lebende Muslime hier friedlich und integriert leben. Es gibt im Islam keine Trennung von Staat und Religion, die Frau ist dem Mann untertan, und viele Vorschriften des religiös verbindlichen islamischen Religionsgesetzes widersprechen den Grundrechten. Der Islam beansprucht, über den weltlichen Gesetzen zu stehen und erhebt einen Herrschaftsanspruch als alleingültige Religion. Deshalb kollidiert das Recht auf Religionsfreiheit, das prinzipiell natürlich auch für den Islam gilt, mit anderen für die Demokratie unverzichtbaren Grundrechten. Eine Abwägung der Grundrechte gegeneinander muss aber zugunsten der säkularen Demokratie erfolgen.


Statt eines Schulfachs Islam, in dem diese mit den Werten des Grundgesetzes unvereinbare Religion bekenntnismäßig gelehrt wird, wäre es unter integrationspolitischen Gesichtspunkten besser, ein säkulares Schulfach „Religionen“ einzurichten, in dem Religionen vergleichend vorgestellt können und auch der Islam angemessen dargestellt werden kann. Der Vorteil: Es gibt kein Ausbildungsproblem, vgl. dazu den jetzigen Eiertanz um die Ausbildung von Islamlehrern; der Staat hat wirklich, nicht nur scheinbar und nominell, die Kontrolle darüber, was im Klassenzimmer gelehrt wird; alle moslemischen Schüler werden erreicht, wenn die Anwesenheitspflicht durchgesetzt werden sollte; eine mit den Werten des Grundgesetzes nicht vereinbare Religion wird als eigenes konfessionelles Schulfach aus der Schule herausgehalten.


https://www.schwaebische.de/sueden/baden-wuerttemberg_artikel,-islamunterricht-wird-zu-regulärem-schulfach-_arid,11080763.html


Weitere Beiträge

Corona. Der Spuk muss beendet werden. Einzelhandel klagt über massive Umsatzeinbrüche. Meinungsbeitrag im Offenblatt, Offenburg.

30.05.2020
Der Spuk muss beendet werden. Und das so schnell wie möglich! "Es werden Bedarfskäufe getätigt, mehr nicht", sagt der Chef des Einzelhandelverbandes, Stefan Genth. Er spricht von "geringen Kundenfrequenzen" und "massiven Umsatzeinbrüchen." Jedes dritte Unternehmen (!) sei in seiner Existenz (...)

Aufstellungsversammlung des Kreisverband

28.05.2020
„ Am gestrigen Mittwoch, den 27. Mai 2020 nominierte der Kreisverband Mannheim unter strikter Beachtung der Corona-Verordnung und unter Einhaltung aller Hygienevorgaben seine Landtagkandidaten für die Wahlkreise 35 und 36. In einer sehr harmonisch verlaufen Mitgliederversammlung wählten die 60 Anwesenden den Mannheimer Kreissprecher Robert (...)

Kreissparkasse: AfD gegen Filialschließungen

27.05.2020
Der Link zum Artikel (Hier (...)

Zahl der Straftaten steigt wieder

27.05.2020
Der Link zum Artikel (Hier (...)

Der Freudenstädter Kreistag lehnte mit einer Zweidrittel-Mehrheit den Beitritt des Landkreises zum Bündnis „Sichere Häfen“ ab.

27.05.2020
Der Link zum Artikel (Hier (...)

Es reicht! Wir wollen unsere Freiheit zurück.

27.05.2020
Noch einen weiteren Monat massive Eingriffe in unsere Grundrechte. Noch einen weiteren Monat Wirtschafts- und Existenzvernichtung. Weshalb? Die Zahlen, die Realität sprechen eine klare und andere Sprache. Die weiteren Einschränkungen sind nur noch willkürlich und unverhältnismäßig, oder eher kriminell. Und ja, wer Angst durch (...)

offener Brief an den Innenminister von Baden-Württemberg, Herrn Thomas Strobl

26.05.2020
Betr.: Ihre Äußerungen zu den aktuellen Demonstrationen für Bürgerrechte und gegen überzogene Corona-Verordnungen – Offener Brief Sehr geehrter Herr Minister Strobl, mit Interesse nehme ich Ihre derzeitigen Äußerungen (z.B. im SWR-Radioprogramm am 23.5.2020) zur Kenntnis, in denen Sie vor einer (...)

Über 23 Milliarden Euro - Flüchtlingskosten 2019 so hoch wie nie !!

26.05.2020
Berlin – Wer hätte das gedacht: Die flüchtlingsbezogenen Ausgaben im #Bundeshaushalt haben 2019 auf Rekordniveau gelegen. Insgesamt gab der Bund im Vorjahr 23,1 Milliarden Euro aus, um #Migranten zu versorgen und Fluchtursachen zu bekämpfen, so der Bericht der Bundesregierung über die „Maßnahmen des (...)

EEG-Umlage steuert auf Rekordhöhe zu

26.05.2020
Mehr als eine Kugel Eis - AfD: Ökologische Planwirtschaft sofort beenden  Berlin – In Zeiten, in denen alles teurer wird, dürfen die Stromkosten natürlich nicht fehlen: Die Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien droht im kommenden Jahr ein Rekordhoch von 8,6 Cent je Kilowattstunde zu erreichen – ein Anstieg um mehr (...)

Die Abschiebebilanz der Bundesregierung fällt katastrophal aus

26.05.2020
Die Abschiebebilanz der Bundesregierung fällt katastrophal aus: Im letzten Jahr scheiterte mehr als jede zweite Rückführung, oft waren die Migranten nicht auffindbar. Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) hat in einer neuen Studie Gründe für die niedrige Anzahl an gelungenen Rückkehrverfahren (...)

++ Sicherheit Europas nicht aus den Augen lassen +++

25.05.2020
Eine weitere Woche ist verstrichen und in der Zwischenzeit konzentriert das Europäische Parlament seine Zeit und Ressourcen wie zu erwarten darauf, die COVID-19 – Krise zu verfolgen und für die kommende Periode der Erholung zu planen. In dieser Woche kamen zahlreiche parlamentarische Fachausschüsse in Videokonferenzen zusammen und (...)

Baerbock erklärt die Welt

25.05.2020
Die Grünen erklären wieder einmal die Welt: Zum Thema „Milliarden gegen die Krise – wird das Geld richtig investiert?“ waren als bei Anne Will Talkgäste unter anderem Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Annalena Baerbock, Co-Bundesvorsitzende der Grünen geladen. Großes Diskussionsthema: Wer zahlt am Ende (...)