AfD BW | Kreisverband Heidenheim

Instrumentalisierung von Jugendlichen für politische Kampagnen endlich Riegel vorschieben


Verantwortungsbewusste Politiker und Medien sollten Schüler motivieren, ohne Fehlzeiten am Unterrichtsgeschehen teilzunehmen. Darauf verweist der AfD-Landtagsabgeordnete Klaus Dürr: „Schließlich geht es um nichts weniger als ihre Zukunft.“ In diesem Zusammenhang beleuchtet der Berichtsantrag der AfD-Fraktion (16/6755) die Situation zu den sogenann-ten „Fridays for Future“-Demonstrationen in Baden-Württemberg. Die Antwort von Ministerin Dr. Susanne Eisenmann (CDU) vom 27. August 2019 brachte erstaunliche Zahlen zum Vorschein.


Nur geringe Beteiligung an den „Schulschwänzeraufmärschen“


In 74 Kommunen beteiligen sich nur etwa 22 Prozent der in den entsprechenden Gemeinden ansässigen Schüler an den medial enorm gepushten Schulschwänzeraufmärschen. Klaus Dürr, Mitglied des Innen- und Bildungsausschuss, betont daher: „Selbstverständlich ist die politische Beteiligung unserer Schüler wünschenswert und willkommen und im Rahmen von Demonstrationen und Kundgebungen ein legitimes Mittel der Meinungsäußerung. Es steht außer Frage, dass wir uns als Gesellschaft – und zwar gemeinsam– für sinnvollen Umwelt- und Naturschutz stark machen müssen. Ebenso gilt es, die Ressourcen zu schüt- zen und Nachhaltigkeit in unserer Lebensweise zu verfestigen. Allerdings bin ich der festen Überzeugung, dass es hier kein Entweder-Oder zum Nachteil der Schulbildung geben darf. Daher würde ich es begrüßen, wenn die Schüler ihre Kundgebungen in der Freizeit veranstalten und die bildungsbewussten Lehrkräfte sie hierzu ermuntern würden. Meinungsäußerung und somit demokratische Teilhabe darf nicht in Konkur-renz zu einer guten Bildung stehen“.


Unausgewogenen „Fridays for Future“-Berichterstattung


Bei Betrachtung der durchschnittlichen Teilnehmerzahlen mit 22 Prozent in Relation zu den Schülern in den jeweiligen Orten lässt sich ohne Bereinigung der Personen, die dem Schulkomplex nicht zugehörig sind, sagen, dass das Verhältnis zur Berichterstattung mehr als unausgewogen erscheint. In Wangen gibt es beispielweise nur 107 Schüler – während sich an den Demonstrationen 1100 Personen beteiligten. Die Medien tragen hier eine Mitverantwortung an der offensichtlichen Aufrechterhaltung des Mythos einer riesigen Schülerbewegung. Die erhobenen Zahlen, so ist sich Dürr sicher, belegen klar das Gegenteil. Dürr stellt darüber hinaus fest, dass das mediale Interesse an diesen Demonstrationen unverhältnismäßig hoch erscheint. Der tatsächliche Anteil an Schülern dürfte – im Gegensatz zur der öffentlichen Darstellung– eher marginal als gewaltig sein. „Daher muss man konstatierten, dass diese Demonstration wohl bereits den Charakter einer Jugendbewegung verlassen hat und offenbar durch andere Interessensgruppen gekapert wurde. So unterstützen oft Parteien wie die SPD und Bündnis 90/Die Grünen die Kinder und Jugendlichen beim Verstoß gegen die Schulpflicht und ‚missbrauchen‘ diese für ihre eigene politische Werbung – das ist Populismus pur! Diese Entwicklung sehe ich mit großer Sorge. Zwar freut es mich, dass wohl die überwiegende Zahl der Schüler das Hauptaugenmerk auf die Bildung legt, aber der Instrumenta- lisierung durch andere Organisationen wird hier Tür und Tor geöffnet –und das auf Kosten unserer jungenMenschen“.


AfD fordert besseren Ausbau des Bildungssystems


Dürr ist der Überzeugung, anstatt Kinder und Jugendliche für eigene Interessen in politische Werbekam- pagnen einzuspannen, sollte endlich das Bildungssystem besser ausgebaut werden. „Mehr Lehrer, gute klare Schulkonzepte und bessere Ausstattung würden zusammen mit der seit Jahren versprochenen Digi- talisierungsoffensive den Schülern zugutekommen und ihnen deutlich mehr nützen als wöchentliche De- monstrationen innerhalb der Schulzeit, die zum einen bußgeldbewehrt sind und zum anderen einen nicht unerheblichen Teil an Unrat hinterlassen.“


Weitere Beiträge

Corona. Der Spuk muss beendet werden. Einzelhandel klagt über massive Umsatzeinbrüche. Meinungsbeitrag im Offenblatt, Offenburg.

30.05.2020
Der Spuk muss beendet werden. Und das so schnell wie möglich! "Es werden Bedarfskäufe getätigt, mehr nicht", sagt der Chef des Einzelhandelverbandes, Stefan Genth. Er spricht von "geringen Kundenfrequenzen" und "massiven Umsatzeinbrüchen." Jedes dritte Unternehmen (!) sei in seiner Existenz (...)

Aufstellungsversammlung des Kreisverband

28.05.2020
„ Am gestrigen Mittwoch, den 27. Mai 2020 nominierte der Kreisverband Mannheim unter strikter Beachtung der Corona-Verordnung und unter Einhaltung aller Hygienevorgaben seine Landtagkandidaten für die Wahlkreise 35 und 36. In einer sehr harmonisch verlaufen Mitgliederversammlung wählten die 60 Anwesenden den Mannheimer Kreissprecher Robert (...)

Kreissparkasse: AfD gegen Filialschließungen

27.05.2020
Der Link zum Artikel (Hier (...)

Zahl der Straftaten steigt wieder

27.05.2020
Der Link zum Artikel (Hier (...)

Der Freudenstädter Kreistag lehnte mit einer Zweidrittel-Mehrheit den Beitritt des Landkreises zum Bündnis „Sichere Häfen“ ab.

27.05.2020
Der Link zum Artikel (Hier (...)

Es reicht! Wir wollen unsere Freiheit zurück.

27.05.2020
Noch einen weiteren Monat massive Eingriffe in unsere Grundrechte. Noch einen weiteren Monat Wirtschafts- und Existenzvernichtung. Weshalb? Die Zahlen, die Realität sprechen eine klare und andere Sprache. Die weiteren Einschränkungen sind nur noch willkürlich und unverhältnismäßig, oder eher kriminell. Und ja, wer Angst durch (...)

offener Brief an den Innenminister von Baden-Württemberg, Herrn Thomas Strobl

26.05.2020
Betr.: Ihre Äußerungen zu den aktuellen Demonstrationen für Bürgerrechte und gegen überzogene Corona-Verordnungen – Offener Brief Sehr geehrter Herr Minister Strobl, mit Interesse nehme ich Ihre derzeitigen Äußerungen (z.B. im SWR-Radioprogramm am 23.5.2020) zur Kenntnis, in denen Sie vor einer (...)

Über 23 Milliarden Euro - Flüchtlingskosten 2019 so hoch wie nie !!

26.05.2020
Berlin – Wer hätte das gedacht: Die flüchtlingsbezogenen Ausgaben im #Bundeshaushalt haben 2019 auf Rekordniveau gelegen. Insgesamt gab der Bund im Vorjahr 23,1 Milliarden Euro aus, um #Migranten zu versorgen und Fluchtursachen zu bekämpfen, so der Bericht der Bundesregierung über die „Maßnahmen des (...)

EEG-Umlage steuert auf Rekordhöhe zu

26.05.2020
Mehr als eine Kugel Eis - AfD: Ökologische Planwirtschaft sofort beenden  Berlin – In Zeiten, in denen alles teurer wird, dürfen die Stromkosten natürlich nicht fehlen: Die Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien droht im kommenden Jahr ein Rekordhoch von 8,6 Cent je Kilowattstunde zu erreichen – ein Anstieg um mehr (...)

Die Abschiebebilanz der Bundesregierung fällt katastrophal aus

26.05.2020
Die Abschiebebilanz der Bundesregierung fällt katastrophal aus: Im letzten Jahr scheiterte mehr als jede zweite Rückführung, oft waren die Migranten nicht auffindbar. Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) hat in einer neuen Studie Gründe für die niedrige Anzahl an gelungenen Rückkehrverfahren (...)

++ Sicherheit Europas nicht aus den Augen lassen +++

25.05.2020
Eine weitere Woche ist verstrichen und in der Zwischenzeit konzentriert das Europäische Parlament seine Zeit und Ressourcen wie zu erwarten darauf, die COVID-19 – Krise zu verfolgen und für die kommende Periode der Erholung zu planen. In dieser Woche kamen zahlreiche parlamentarische Fachausschüsse in Videokonferenzen zusammen und (...)

Baerbock erklärt die Welt

25.05.2020
Die Grünen erklären wieder einmal die Welt: Zum Thema „Milliarden gegen die Krise – wird das Geld richtig investiert?“ waren als bei Anne Will Talkgäste unter anderem Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Annalena Baerbock, Co-Bundesvorsitzende der Grünen geladen. Großes Diskussionsthema: Wer zahlt am Ende (...)