AfD BW | Kreisverband Heidenheim

Instrumentalisierung von Jugendlichen für politische Kampagnen endlich Riegel vorschieben


Verantwortungsbewusste Politiker und Medien sollten Schüler motivieren, ohne Fehlzeiten am Unterrichtsgeschehen teilzunehmen. Darauf verweist der AfD-Landtagsabgeordnete Klaus Dürr: „Schließlich geht es um nichts weniger als ihre Zukunft.“ In diesem Zusammenhang beleuchtet der Berichtsantrag der AfD-Fraktion (16/6755) die Situation zu den sogenann-ten „Fridays for Future“-Demonstrationen in Baden-Württemberg. Die Antwort von Ministerin Dr. Susanne Eisenmann (CDU) vom 27. August 2019 brachte erstaunliche Zahlen zum Vorschein.


Nur geringe Beteiligung an den „Schulschwänzeraufmärschen“


In 74 Kommunen beteiligen sich nur etwa 22 Prozent der in den entsprechenden Gemeinden ansässigen Schüler an den medial enorm gepushten Schulschwänzeraufmärschen. Klaus Dürr, Mitglied des Innen- und Bildungsausschuss, betont daher: „Selbstverständlich ist die politische Beteiligung unserer Schüler wünschenswert und willkommen und im Rahmen von Demonstrationen und Kundgebungen ein legitimes Mittel der Meinungsäußerung. Es steht außer Frage, dass wir uns als Gesellschaft – und zwar gemeinsam– für sinnvollen Umwelt- und Naturschutz stark machen müssen. Ebenso gilt es, die Ressourcen zu schüt- zen und Nachhaltigkeit in unserer Lebensweise zu verfestigen. Allerdings bin ich der festen Überzeugung, dass es hier kein Entweder-Oder zum Nachteil der Schulbildung geben darf. Daher würde ich es begrüßen, wenn die Schüler ihre Kundgebungen in der Freizeit veranstalten und die bildungsbewussten Lehrkräfte sie hierzu ermuntern würden. Meinungsäußerung und somit demokratische Teilhabe darf nicht in Konkur-renz zu einer guten Bildung stehen“.


Unausgewogenen „Fridays for Future“-Berichterstattung


Bei Betrachtung der durchschnittlichen Teilnehmerzahlen mit 22 Prozent in Relation zu den Schülern in den jeweiligen Orten lässt sich ohne Bereinigung der Personen, die dem Schulkomplex nicht zugehörig sind, sagen, dass das Verhältnis zur Berichterstattung mehr als unausgewogen erscheint. In Wangen gibt es beispielweise nur 107 Schüler – während sich an den Demonstrationen 1100 Personen beteiligten. Die Medien tragen hier eine Mitverantwortung an der offensichtlichen Aufrechterhaltung des Mythos einer riesigen Schülerbewegung. Die erhobenen Zahlen, so ist sich Dürr sicher, belegen klar das Gegenteil. Dürr stellt darüber hinaus fest, dass das mediale Interesse an diesen Demonstrationen unverhältnismäßig hoch erscheint. Der tatsächliche Anteil an Schülern dürfte – im Gegensatz zur der öffentlichen Darstellung– eher marginal als gewaltig sein. „Daher muss man konstatierten, dass diese Demonstration wohl bereits den Charakter einer Jugendbewegung verlassen hat und offenbar durch andere Interessensgruppen gekapert wurde. So unterstützen oft Parteien wie die SPD und Bündnis 90/Die Grünen die Kinder und Jugendlichen beim Verstoß gegen die Schulpflicht und ‚missbrauchen‘ diese für ihre eigene politische Werbung – das ist Populismus pur! Diese Entwicklung sehe ich mit großer Sorge. Zwar freut es mich, dass wohl die überwiegende Zahl der Schüler das Hauptaugenmerk auf die Bildung legt, aber der Instrumenta- lisierung durch andere Organisationen wird hier Tür und Tor geöffnet –und das auf Kosten unserer jungenMenschen“.


AfD fordert besseren Ausbau des Bildungssystems


Dürr ist der Überzeugung, anstatt Kinder und Jugendliche für eigene Interessen in politische Werbekam- pagnen einzuspannen, sollte endlich das Bildungssystem besser ausgebaut werden. „Mehr Lehrer, gute klare Schulkonzepte und bessere Ausstattung würden zusammen mit der seit Jahren versprochenen Digi- talisierungsoffensive den Schülern zugutekommen und ihnen deutlich mehr nützen als wöchentliche De- monstrationen innerhalb der Schulzeit, die zum einen bußgeldbewehrt sind und zum anderen einen nicht unerheblichen Teil an Unrat hinterlassen.“


Weitere Beiträge

Top Rede von Dr. Gottfried Curio (AfD) | Schluss mit der "Inländerfeindlichen Politik"

18.10.2019
zum (...)

ARMES DEUTSCHLAND – GLÜCKWUNSCH DÄNEMARK

18.10.2019
Die Dänen schützen sich schon mal in weiser Voraussicht auf die anstehende neue Flüchtlingswelle aus der Türkei bzw. Nordsyrien. Außerdem kämpft man entschlossen gegen die Bandenkriminalität. In Deutschland im Jahre 2019 (...)

Grün wählen bedeutet keine Erleichterung des Gewissens – im Gegenteil!

18.10.2019
“Kinder schleppen Erzkörbe, Bergleute schürfen unter lebensgefährlichen Bedingungen: Kobalt ist unerlässlich für die Produktion von Akkus, der Abbau hoch umstritten. Experten haben nun Minen im Kongo geprüft.[…]” Wenn es den Grünen um die Erfüllung ihrer ideologischen Träume geht, ist alles (...)

Nicht die Brücken - die Politik ist das Problem

18.10.2019
So urplötzlich und unerwartet wie manch einem Geschenkekäufer am 24.12 das bevorstehende Weihnachtsfest überrascht, als so spontan und unerwartet verkaufen uns die Allparteien das Desaster um die Verkehrssituation im Herzen der Metropolregion Rhein – Neckar. Die Wahrheit liegt tiefer: Der rasante Stillstand, der die Region gerade (...)

Gauland: Erdogan droht mit 3,5 Mio Flüchtlingen! - AfD-Fraktion im Bundestag

17.10.2019
Zum youTube-Video In seiner heutigen Bundestagsrede stellte unser Fraktionsvorsitzender Dr. Alexander Gauland fest, wie sehr sich Deutschland von Erdogan abhängig gemacht habe. #Erdogan #Türkei #Syrien Offizieller Kanal der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag Jetzt abonnieren ► https://www.youtube.com/channel/UC_dZ... Andere Social Media (...)

Antisemitismus-Vorwürfe: Beatrix von Storch bringt Altparteien zum Schweigen

17.10.2019
Von JÖRG HALLER | So ein verdutztes, sprachloses Gesicht (im oberen Video bei Minute 3:30) hat man bei Martin Schulz (SPD) im Bundestag schon länger nicht mehr gesehen: Mit hoher Sachlichkeit sprach Beatrix von Storch für die AfD-Bundestagsfraktion am Donnerstag über linken Antisemitismus – aneinandergereiht Vorfälle und (...)

„Volksbegehren Bienensterben“ macht Bauern zu Sündenböcken für Agrarpolitik

17.10.2019
„Kann ein Volksbegehren, das Verbote und Freiheitsbeschränkungen fordert, vom Volk kommen?“ Diese Frage stellte der AfD-Landtagsabgeordnete und agrarpolitische Sprecher seiner Fraktion, Udo Stein, am heutigen Mittwoch in seiner Plenarrede in den Raum. Es zeichne sich deutlich ab, dass „hinter dem ‚Volksbegehren (...)

AfD will die Zwangsfinanzierung der öffentlich-rechtlichen Sender per Gesetz kippen

17.10.2019
In zweiter Lesung befasste sich der baden-württembergische Landtag mit dem AfD-Gesetzentwurf gegen die Zwangsfinanzierung öffentlich-rechtlicher Medien durch freie Bürger. Der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Räpple und seine Fraktion wollen die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auf andere Beine stellen. "Es ist (...)

Stellungnahme des Abgeordneten Rottmann zum Ordnungsruf gegen seine Person

17.10.2019
Stuttgart 17.10.2019 Die Stellvertretende Landtagspräsidentin Sabine Kurtz (CDU) erteilt Daniel Rottmann (AfD) Ordnungsruf für Bezeichnung Hans-Ulrich Schkerls (Grüne) als Antisemiten. Stellungnahme Daniel Rottmann MdL: „In der heutigen Debatte habe ich als Landtagsabgeordneter der AfD den Abgeordneten der Grünen Hans-Ulrich (...)

Vera Kosova kommt in die Alternative Runde am 21. Oktober nach Pforzheim

17.10.2019
Video von Vera Kosova in (...)

Die Bundesregierung hat fertig! - Rüdiger Lucassen - AfD-Fraktion im Bundestag

16.10.2019
zum youTube-Video Der türkische Feldzug in Syrien legt die außenpolitische Verzwergung Deutschlands offen. Der Flüchtlingsdeal mit der Türkei hat uns erpressbar gemacht. Erdogan reagiert auf Heiko Maas wie ein Schulrowdy auf Schwächlinge, er steckt ihn kopfüber in einen Mülleimer - symbolisch gemeint (...)

Seehofers Vorbehalt gegen die Gamer-Szene schießt übers Ziel hinaus

16.10.2019
Wer umfassende Kontrollen für Computerspieler auf Online-Plattformen fordert, stellt die über 34 Millionen Nutzer unter Generalverdacht. Nach der furchtbaren Tat von Halle schießt sich Bundesinnenminister Seehofer (CSU) nun auf die Gamer-Szene ein und fordert umfassende Kontrollen, wobei insbesondere Online-Plattformen im Fokus stehen. (...)